Neu: Porsche 911 GT3 RS mit Rennsport-DNA-Saugermotor und 520 PS

Daniel Huber
Daniel Huber

Am

Nach fast einem Jahrzehnt kehrt der Porsche 911 GT3 RS zum Saugmotor zurück und widerlegt damit frühere Prognosen über das Ende der Sauger-Ära.

Auf der Rennstrecke geboren, auf der Strasse zuhause.
Auf der Rennstrecke geboren, auf der Strasse zuhause. - Porsche

Der Vergleich zwischen Saugmotor und Turbomotor ist ein heiss diskutiertes Thema unter Autofans. Beide Motortypen haben ihre Vor- und Nachteile, die sich auf die Leistung, das Fahrgefühl und den Kraftstoffverbrauch auswirken.

Die Finesse des Porsche 911 GT3 RS zeigt sich erst auf der Rennstrecke.
Die Finesse des Porsche 911 GT3 RS zeigt sich erst auf der Rennstrecke. - Porsche

Saugmotoren ziehen die Luft durch den natürlichen Unterdruck, der durch die Bewegung der Kolben erzeugt wird. Dies führt zu einer linearen Leistungsentfaltung und einem direkten Ansprechverhalten.

Der GT3 RS mit seinem leistungsstarken Saugmotor erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 312 km/h  – eine Rennmaschine in Serie.
Der GT3 RS mit seinem leistungsstarken Saugmotor erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 312 km/h – eine Rennmaschine in Serie. - Porsche

Im Vergleich dazu verwenden Turbomotoren einen Abgasturbolader, der die Ansaugluft verdichtet und in den Motor presst, was die Leistung und Effizienz erhöht.

Vorteile des Saugmotors

- Direktes Ansprechverhalten: Ein Fahrzeug mit Saugmotor bietet eine unmittelbare Gasannahme, die besonders in sportlichen Modellen wie dem Porsche 911 GT3 RS geschätzt wird.

Die Porsche 911 GT3 RS - Rennmaschine ist auch ein Testwagen für die Serie.
Die Porsche 911 GT3 RS - Rennmaschine ist auch ein Testwagen für die Serie. - Porsche

- Höhere Drehzahlen: Saugmotoren erreichen oft höhere Drehzahlen, was das sportliche Fahrgefühl intensiviert.

- Einfachere Bauweise: Ohne die Komplexität eines Turboladers sind Saugmotoren oft robuster und wartungsärmer.

Nachteile des Saugmotors

- Geringere Effizienz: Saugmotoren sind in der Regel weniger effizient als Turbomotoren und haben einen höheren Kraftstoffverbrauch.

- Niedrigeres Drehmoment: Saugmotoren erzeugen bei niedrigeren Drehzahlen weniger Drehmoment.

Vorteile des Turbomotors

- Höhere Effizienz: Turbomotoren nutzen die Abgase zur Leistungssteigerung, was zu einem besseren Kraftstoffverbrauch führt.

Die Front des 911 GT3 ist vertraut und für die Rennstrecke optimiert.
Die Front des 911 GT3 ist vertraut und für die Rennstrecke optimiert. - Porsche

- Mehr Drehmoment: Turbomotoren bieten mehr Drehmoment bei niedrigeren Drehzahlen.

Nachteile des Turbomotors

- Turboloch: Ein spürbarer Leistungsverlust, bevor der Turbolader auf Touren kommt.

- Komplexität: Turbomotoren sind komplexer und anfälliger für Wartungsprobleme.

Stärkster Saugmotor von Porsche mit 520 PS

Der neue Porsche knüpft mit seinem vier Liter grossen Sechszylinder-Boxermotor an alte Traditionen an. Der 911 GT3 RS übertrifft mit seinem 520 PS starken Saugmotor nicht nur den 911 GT3 um 20 PS, sondern stellt sogar seinen Rennsportbruder, den 911 GT3 Cup, in den Schatten.

Bauartbedingt benötigt der Sauger-Boxer Hubraum.
Bauartbedingt benötigt der Sauger-Boxer Hubraum. - Porsche

Das Drehmoment wurde auf 470 Nm erhöht, erreichbar bei 6.000/min. Die maximale Leistung liegt bei 8.250/min, und das Drehzahlband reicht bis beeindruckende 9.000/min.

Atemberaubende Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit

Das serienmässige Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ermöglicht es dem neuen Porsche 911 GT3 RS, in nur 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen.

Das auf der IAA 1963 präsentierte Urmodell des Porsche 911 ging im September 1964 mit einem 130 PS starken 2-Liter-Sechszylinder-Boxermotor in Serie.
Das auf der IAA 1963 präsentierte Urmodell des Porsche 911 ging im September 1964 mit einem 130 PS starken 2-Liter-Sechszylinder-Boxermotor in Serie. - Porsche

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt beeindruckende 312 km/h, was den GT3 RS zu einem der schnellsten Sportwagen seiner Generation macht.

Rennsport-Technologie für den Alltag

Neben bewährten Technologien wie VarioCam, Benzindirekteinspritzung und variabler Resonanzsauganlage, profitiert der Motor des 911 GT3 RS von zahlreichen aus dem Rennsport übernommenen Lösungen.

Rennsporttechnik für den Alltag.
Rennsporttechnik für den Alltag. - Porsche

Grössere Lagerdurchmesser der Kurbelwelle, breitere Pleuellager und plasmabeschichtete Zylinderlaufbahnen reduzieren Reibungsverluste und Verschleiss. Eine verbesserte Ölversorgung sorgt für maximale Belastbarkeit und Drehzahlfestigkeit.

Starre Ventilsteuerung für hohe Drehzahlen

Dank des starren Ventiltriebs kann der Motor des Porsche 911 GT3 RS problemlos bis zu 9.000/min drehen. Die Ventile werden über Schlepphebel ohne hydraulischen Ventilspielausgleich betätigt, was die Präzision und Haltbarkeit des Motors erhöht.

Der Saugermotor hat ein sehr gutes Ansprechverhalten. Der Sound ist vollwertig und voluminös.
Der Saugermotor hat ein sehr gutes Ansprechverhalten. Der Sound ist vollwertig und voluminös. - Porsche

Das Ventilspiel wird einmalig bei der Fertigung eingestellt und hält ein Motorleben lang.

Ölversorgung wie im Motorsport

Die Ölversorgung des Motors basiert auf der Trockensumpfschmierung, die mit sieben Absaugstufen das Motoröl effizient in den externen Öltank leitet.

Am Anfang von allem: Der 4,0-Liter-Hochdrehzahl-Saugmotor 4-Ventil-Technik mit Schlepphebeln und starrem Ventiltrieb sorgt für ordentlichen Schub.
Am Anfang von allem: Der 4,0-Liter-Hochdrehzahl-Saugmotor 4-Ventil-Technik mit Schlepphebeln und starrem Ventiltrieb sorgt für ordentlichen Schub. - Porsche

Diese Technologie stammt direkt aus dem Motorsport und stellt sicher, dass der Motor auch bei extremen Quer- und Längsbeschleunigungen optimal geschmiert wird.

Aerodynamik und RAM-Air-Effekt

Die 911 Turbo-Karosserie des 911 GT3 RS bietet nicht nur optische Vorteile, sondern auch technische. Luftöffnungen in den hinteren Kotflügeln erzeugen bei hohen Geschwindigkeiten einen RAM-Air-Effekt, der die Luftströmungsgeschwindigkeit erhöht und somit die Motorleistung steigert.

Zylinderzahl: 6, Verdichtung: 12,6:1 – Die Werte eines Sport-Saugermotors.
Zylinderzahl: 6, Verdichtung: 12,6:1 – Die Werte eines Sport-Saugermotors. - Porsche

Eine serienmässige Sportabgasanlage mit Endschalldämpfer und zwei zentralen Endrohren aus Titan reduziert den Abgasgegendruck und erhöht die Leistung zusätzlich.

Innovation trifft Tradition

Der Porsche 911 GT3 RS verbindet die klassische Saugmotor-Technik mit modernster Rennsporttechnologie.

Daten sammeln: Die Finesse des Porsche 911 GT3 RS zeigt sich erst im Windkanal richtig.
Daten sammeln: Die Finesse des Porsche 911 GT3 RS zeigt sich erst im Windkanal richtig. - Porsche

Das Ergebnis sind ein unvergleichliches Fahrgefühl und neue Massstäbe in der Sportwagen-Klasse. Der Kraftstoffverbrauch des 3,6 Liter Motors bleibt dabei effizient.

Pure Sportlichkeit und Leistung

Mit dem 911 GT3 RS beweist Porsche, dass Tradition und Innovation perfekt harmonieren können. Der weiterentwickelte Saugmotor sorgt dafür, dass Porsche weiterhin an der Spitze der Sportwagen-Welt bleibt.

911 Modelle: Dazwischen liegen 60 Jahre Motorenentwicklung.
911 Modelle: Dazwischen liegen 60 Jahre Motorenentwicklung. - Porsche

Die Kombination aus erstklassiger Technik und sportlicher Leistung macht den neuen Porsche 911 GT3 RS zu einem aussergewöhnlichen Sportwagen.

Ob auf der Strasse oder der Rennstrecke, dieser Porsche setzt neue Massstäbe und sorgt für ein unvergleichliches Fahrerlebnis.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare