Der 2024er eBerlingo ist vollelektrisch und angenehm zu fahren

Daniel Huber
Daniel Huber

Am

Der Spagat zwischen Nutzfahrzeug und komfortablen Familien-Van gelingt nicht jedem Hersteller. Wie sich der neue Citroën eBerlingo anfühlt, erfahren Sie hier!

eBerlingo Garagenausfahrt
Der eBerlingo überzeugt mit seiner unaufgeregten Erscheinung. - Stellantis

Der französische Automobilhersteller Citroën hat seine dritte Generation des familienfreundlichen Vans Berlingo für das Modelljahr 2024 überarbeitet. Mit verbesserter Ausstattung und einem elektrischen Antriebsstrang ist das Fahrzeug bereit, den Markt zu erobern.

Seit 2018 ist die dritte Generation des Berlingo auf dem Markt – damals noch mit Diesel- und Benzinmotoren. 2021 folgte der Einstieg in die Elektromobilität und der Berlingo bekam einen E-Motor verpasst.

Als Familienmitglied der PSA Gruppe teilt sich der Berlingo eine gemeinsame technische Basis-Plattform mit dem Peugeot Partner, dem Opel Combo und dem Toyota ProAce City. Ab 2022 nutzte auch Fiat für den Doblo diese Plattform.

Ein Design mit Ecken und Kanten

2023 wurde die Frontpartie des Berlingo dann komplett überarbeitet und mit LED-Scheinwerfern sowie dem neuen Citroen-Firmenlogo, das durch das Original-Logo aus dem Jahre 1919 inspiriert wurde, ausgestattet. Insgesamt ist das Erscheinungsbild der Neuauflage eckiger als das des Vorgängers.

Für das 2024er-Update bietet Citroën seinen Kunden nach Wahl 16- oder 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Auch das Heck setzt nun konsequent eckige Designelemente ein – die eckigen Rückleuchten, die breite Heckklappe und der Dachspoiler harmonieren sehr gut miteinander.

eBelingo Innenraum
Der 2024 eBerlingo versucht, den Spagat zwischen Nutzfahrzeug und Komfort zu schaffen. - Stellantis

Im Innenraum gönnt Citroën seiner «Kompakt-Nutzklasse» etwas mehr Komfort. So sind die Vordersitze gewohnt hoch montiert, verfügen aber jetzt über einen besseren Seitenhalt, insbesondere bei schnelleren Kurvenfahrten.

Praktisch und komfortabel

Klar, der Berlingo ist nicht auf Luxus getrimmt, dennoch stellt sich ein – relativ zu seiner Fahrzeugklasse – angenehmes Fahrgefühl ein. Dazu trägt auch das Infotainmentsystem bei, das über alle notwendigen Schnittstellen wie Apple-CarPlay oder Android-Auto verfügt und intuitiv zu bedienen ist.

In der Usabilty hat der eBerlingo ebenfalls zugelegt. So lässt sich zur Freude der Nutzer das Heckfenster der neuen Version öffnen, was den Zugang zum Kofferraum sehr erleichtert.

eBerlingo bei Ladevorgang
Der eBerlingo lässt sich über konventionelle Ladesysteme laden. - Stellantis

Zum Abschluss noch ein Blick auf das neue Herzstück des Fahrzeugs: Der 100-kW-starke Motor und die LFP-Baterrie mit 50 kWh Kapazität bringen den eBerlingo immerhin bis zu 320 Kilometer weit. Aufgeladen wir der Citroën über ein konventionelles Ladegerät oder über ein praktisches On-Board-Ladesystem – für Alltagstauglichkeit ist also gesorgt.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare