Schafft Seat mit «Cupra» den Sprung nach Amerika?

Mathias Breitzke
Mathias Breitzke

Am

Mit einem Elektro-Crossover und einem grossen Elektro-SUV könnte sich SEAT auf den US-Markt wagen, der trotz bisher verhaltenem EV-Wachstum Potenzial zeigt.

Die Marke Seat wird eingestellt und es bleibt nur CUPRA.
Die Marke Seat wird eingestellt und es bleibt nur CUPRA. - Cupra

Volkswagen hat grosse Pläne. Der deutsche Autoriese will seine bisher in Europa beheimatete Marke Cupra über den grossen Teich schicken.

Dabei setzt das Unternehmen stark auf die Zukunft der Elektromobilität. Cupra war früher Teil von SEAT, bevor sie 2018 als eigenständige Marke aus der Taufe gehoben wurde.

Cupra
Ignasi Prieto ist zum neuen Chief Brand Officer bei Capra ernannt worden. - Cupra

Nun will sie bis zum Ende des Jahrzehnts ihre Präsenz in den USA ausbauen. SEAT wurde in den 1950er Jahren als unabhängiger Autohersteller in Spanien gegründet und in den 1980er Jahren von Volkswagen übernommen.

SEAT – VWs Spanische Schwester

Das Design der Fahrzeuge ähnelte lange Zeit dem der deutschen Schwestermodelle. Namen wie Ibiza, Alhambra oder Toledo sind vielen Autoliebhabern ein Begriff und stehen symbolisch für die Beliebtheit der Marke.

Anfang der 2000er Jahre gaben die Wolfsburger SEAT mehr Eigenständigkeit und liessen die Rennsportabteilung Cupra zu einer eigenständigen Marke reifen. 2018 wurde die Entwicklung abgeschlossen.

Nun steht der Sprung auf den amerikanischen Markt an. Eine Vision, die noch vor wenigen Jahren undenkbar schien.

SEAT produziert in Nordamerika

SEAT- und Cupra-Chef Wayne Griffiths hat bereits konkrete Modelle ins Auge gefasst, mit denen der Markteintritt in den USA gelingen soll. Darunter eine Elektroversion des Formentor sowie ein grösseres Elektro-SUV.

Produziert werden sollen diese Fahrzeuge in den nordamerikanischen VW-Werken, aber auch in Mexiko. Natürlich fragt man sich, ob es Überschneidungen mit Volkswagen oder Audi gibt, die seit Jahrzehnten Luxus und Performance repräsentieren.

Im Moment scheinen ein Elektro-Crossover und ein grosser Elektro-SUV den Bedarf des US-Marktes zu erfüllen, trotz des bisherigen EV-Wachstum. Der amerikanische Markt ist sicher nicht leicht zu erobern, aber Förderprogramme und ein wachsener EV-Markt machen es möglich.

SEAT sucht Position auf amerikanischen Markt

Die Elektrofahrzeugstrategie von SEAT könnte die Marke in eine vielversprechende Position auf dem US-Markt bringen. Die Flexibilität der Produktion in nordamerikanischen VW-Werken und in Mexiko ermöglicht eine effiziente Herstellung.

Der Name Cupra geht auf die Kurzform von «Cup-Racing» zurück und soll die Leistungsfähigkeit und die Rennsport-Gene der Performance-Marke unterstreichen.
Der Name Cupra geht auf die Kurzform von «Cup-Racing» zurück und soll die Leistungsfähigkeit und die Rennsport-Gene der Performance-Marke unterstreichen. - Cupra

Trotz der etablierten Präsenz von Volkswagen und Audi bietet die Nische für Elektro-Crossover und grosse Elektro-SUVs Chancen. SEAT könnte mit seinem Einstieg in den US-Markt die Dynamik der Elektrofahrzeugbranche in Nordamerika verändern.

Für den Hersteller Seat bedeutet der Zugang zum Nord- und Lateinamerikanischen Markt eine Zuwachs an Prestige. Es wird sich zeigen, ob der amerikanische Kunde das Cupra-Konzept annehmen wird.

Mehr zum Thema:

Weiterlesen

Kommentare